Goldbeck baut drittes Terminal

HPA vergibt ersten großen Auftrag. Im Mai 2015 soll das 10.600-Quadratmeter-Gebäude fertig sein

Hamburg. Im Hafen wird nun Platz gemacht für die steigende Zahl der Kreuzfahrtschiffe. Für das dritte Terminal zur Abfertigung der Passagiere wurde der erste große Auftrag vergeben. Die Hamburger Niederlassung der Goldbeck West GmbH soll das Gebäude am Kronprinzkai im südlichen Hafengebiet errichten, wie die Hamburg Port Authority (HPA) am Donnerstag mitteilte. Voraussichtlich Ende Juli solle mit den Bauarbeiten begonnen werden.

Mehr als 190 Schiffsanläufe sind 2014 – im vergangenen Jahr waren es lediglich 177 – für die Elbstadt vorgesehen. Mehr als 600.000 Passagiere werden in der Hansestadt erwartet. Wird dieser Wert erreicht, bedeutet das erneut einen Rekord.

Die Fertigstellung des neuen Terminalgebäudes mit einer Bruttogeschossfläche von 10.600 Quadratmetern ist für Mai 2015 geplant. Anschließend sollen dort mehr als 8000 Passagiere pro Anlauf an oder von Bord gehen können. Das bedeutet nach Angaben der HPA, dass rund 10.000 Koffer bewegt werden müssen. In die Abfertigungsprozesse fließt das Fachwissen des Hamburger Flughafens ein, der als Projektpartner beim Kreuzfahrtterminal fungiert.

An der geplanten Anlage können Kreuzfahrtschiffe mit einer Gesamtlänge von mehr als 330 Metern abgefertigt werden, so die HPA. „Damit machen wir den Kreuzfahrtstandort Hamburg fit für die Zukunft“, sagte der Vorsitzende der HPA-Geschäftsführung, Jens Meier. Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos) ergänzte: „Von dieser guten Entwicklung profitiert die gesamte Hamburger Wirtschaft.“ Laut der Handelskammer beträgt die Wertschöpfung der Kreuzschifffahrt in Hamburg bisher rund 270 Millionen Euro. Mehr als 1500 Arbeitsplätze sind hier von der Branche abhängig.