Kirche will Weltbild-Verlag Millionenspritze geben

München. Das Bistum Augsburg will dem insolventen Weltbild-Verlag nach heftiger öffentlicher Kritik nun doch einen Massekredit über 15 Millionen Euro zur Fortführung des Geschäftsbetriebs geben. Mit dem Geld könnten Lieferanten bezahlt und das Geschäft bis auf Weiteres fortgeführt werden, sagte Bischof Konrad Zdarsa.

Zdarsa macht zur Bedingung, dass die übrigen Bistümer bei Abschluss des Insolvenzverfahrens einen Ausgleich zahlen. Am Montag sollen die Bischöfe verbindlich über den Plan abstimmen. Weltbild hatte am 10. Januar Insolvenz angemeldet, nachdem die katholischen Gesellschafter eine weitere Finanzierung für die Sanierung des nach Amazon zweitgrößten deutschen Online-Buchhändlers abgelehnt hatten.