Euler Hermes rechnet im nächsten Jahr mit weniger Firmenpleiten

Hamburg. Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland soll nach einer Prognose des Hamburger Kreditversicherers Euler Hermes im kommenden Jahr auf den tiefsten Stand seit 19 Jahren sinken. „Im Gefolge einer robusten Konjunktur rechnen wir mit einer weiteren Abnahme um sechs Prozent auf 25.000 Unternehmensinsolvenzen im Jahr 2014“, sagte Euler-Hermes-Chefvolkswirt Romeo Grill.

Weniger Firmenzusammenbrüche hatte es in Deutschland zuletzt im Jahr 1995 mit damals 22.344 Fällen gegeben. Bei der Zahl der von einer Insolvenz betroffenen Beschäftigten rechnet Grill 2014 mit einem deutlichen Rückgang um etwa zehn Prozent. Bei den Unternehmenszusammenbrüchen hatte sich bereits im zu Ende gehenden Jahr mit einem Minus von sechs Prozent auf nur noch 26.500 ein deutlicher Rückgang abgezeichnet.

Dank einer solideren Finanzausstattung vieler Unternehmen werden auch Rechnungen wieder pünktlicher beglichen. „Das Geld ist da – es wird besser bezahlt“, sagte Michael Bretz von der Wirtschaftsauskunftei Creditreform. „Es deutet alles auf eine weitere Verbesserung der Zahlungsmoral hin“, so der Experte.