IMK-Prognose

Institut erwartet 2014 steigende Arbeitslosigkeit

Düsseldorf. Trotz einer wirtschaftlichen Belebung rechnet das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) im kommenden Jahr mit einer Zunahme der Arbeitslosigkeit. Die Zahl der Menschen ohne Job werde sich im Jahresdurchschnitt um 50.000 auf 3,0 Millionen erhöhten, heißt es in einer Prognose des Instituts der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. Bei der Arbeitslosenquote rechnen die IMK-Experten trotz einer Erhöhung der Erwerbstätigenzahl mit einem Anstieg von 6,9 Prozent auf 7,0 Prozent.