Bahnfahren ist seit Sonntag bis zu 3,2 Prozent teurer

Berlin. Kurz vor Weihnachten sind für Kunden der Deutschen Bahn die Ticketpreise gestiegen. Am Sonntag erhöhte der Konzern seine Fahrpreise. Zugleich wurden neue Fahrpläne gültig. Für Tickets zum normalen Preis verlangt die Bahn im Nahverkehr nun durchschnittlich 3,2 Prozent, im Fernverkehr 2,5 Prozent mehr. Deutliche Kritik daran kam vom Ehrenvorsitzenden des Fahrgastvereins Pro Bahn, Karl-Peter Naumann. Die Bahn habe deutliche Zuwächse im Personenverkehr. „Da wäre es sinnvoller, die Servicequalität und die Information der Fahrgäste zu verbessern, um noch mehr Fahrgäste zu gewinnen“, sagte er den „Ruhr Nachrichten“. Die Bahn hat ihre Preise seit 2003 jedes Jahr erhöht. Seitdem wurden Fernstrecken um 36,4 Prozent teurer, Regionalstrecken um 39,3 Prozent.