Chinesen kaufen Solarfabrik von Conergy in Frankfurt/Oder

Düsseldorf. Der Ausverkauf des insolventen Solarkonzerns Conergy geht weiter: Die für 250 Millionen Euro und mit staatlicher Hilfe gebaute Solarfabrik in Frankfurt/Oder geht an Astronergy, eine Tochter des chinesischen Industriekonzerns Chint. 70 Stellen würden im Zuge der Übernahme gestrichen, 210 Arbeitsplätze blieben erhalten. „Der Einstieg in die Modulproduktion in Deutschland ist für Astronergy ein strategisch wichtiger Schritt“, sagte Manager Chuan Lu. Qualität und Sicherheit spielten eine immer größere Rolle. Dies könne Astronergy nun mit Modulen „Made in Germany“ bieten.

Für 250 Millionen Euro hatte Conergy 2007 in Frankfurt/Oder die Solarmodulfabrik gebaut. Angeblich flossen staatliche Subventionen in Höhe von 40 Millionen Euro. Es blieb offen, wie viel Astronergy nun für das Werk zahlt. Nach der Pleite im Sommer wurde Conergy zerschlagen. Von den 1100 Arbeitsplätzen vor der Insolvenz, bleiben nun noch rund 700 übrig.