Tabakkonzern BAT steigert Umsatz durch Preiserhöhungen

London. Der britische Tabakkonzern British American Tobacco (BAT) hat wegen Marktflaute und starkem britischen Pfund in den ersten neun Monaten dieses Jahres weniger umgesetzt als erwartet. Währungsbereinigt stieg der Umsatz zwar dank kräftiger Preiserhöhungen um 3,5 Prozent, wie der Tabakhersteller am Mittwoch in London mitteilte. Analysten hatten aber mit etwas mehr gerechnet.

Trotz negativer Währungseffekte und des schrumpfenden Gesamtkonsums von Zigaretten weltweit habe sich der Konzern gut geschlagen, sagte Unternehmenschef Nicandro Durante. Der Hersteller von Marken wie Lucky Strike, Pall Mall, Kent oder Dunhill verkaufte bis Ende September weltweit 501 Milliarden Zigaretten, 16 Milliarden weniger als noch ein Jahr zuvor. Seinen Aktienrückkauf setzte BAT fort. Zwischen Januar und Ende September kaufte der Konzern 31,4 Millionen eigene Papiere zurück und zahlte dafür vor Transaktionskosten 1,1 Milliarden Pfund (1,3 Milliarden Euro).