Deutsche Wirtschaft bleibt auf Wachstumskurs

HWWI bestätigt seine Prognose. OECD erwartet 0,7 Prozent BIP-Zuwachs

Hamburg. Die deutsche Wirtschaft ist nach Einschätzung des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI) auf einen stabilen Wachstumskurs eingeschwenkt. Nach wie vor sei für 2013 mit einem Wachstum von 0,5 Prozent und für das kommende Jahr mit 1,5 bis 2,0 Prozent zu rechnen, teilte das HWWI mit. Auch die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) gab sich in ihrer aktuellen Prognose mit Blick auf die zweite Jahreshälfte optimistisch, warnte aber auch vor Risiken.

Die OECD erwartet für die wichtigsten Wirtschaftsnationen (G7) ein Anziehen der Konjunktur. Die zuletzt schwächelnde chinesische Wirtschaft dürfte die Talsohle durchschritten haben. Die OECD traut China nunmehr für 2013 ein Plus von 7,4 Prozent zu. Die Vorhersagen für die wirtschaftlichen Schwergewichte Europas fallen ebenfalls positiver aus als noch im Mai. Für Deutschland als größte Wirtschaftsmacht im Euroraum erwartet die OECD ein BIP-Wachstum von 0,7 statt bisher 0,4 Prozent. Für Frankreich prognostiziert die OECD einen Wirtschaftsanstieg von 0,3 Prozent. Vor vier Monaten war sie noch von einem Rückgang in gleicher Größenordnung ausgegangen.

Nach HWWI-Einschätzung wird sich die für das zweite Halbjahr erwartete konjunkturelle Aufwärtsbewegung in Deutschland auch im nächsten Jahr fortsetzen. Unsicherheiten und Risiken sieht das HWWI vor allem in den Ländern am Rande der Euro-Zone, wo die Schuldenkrise zurückkehren könnte. Außerdem sei die Entwicklung im Nahen Osten nicht absehbar. „Eine weitere Eskalation hätte sicherlich auch negative Effekte auf die deutsche Wirtschaft“, hieß es. Der US-Wirtschaft sagte die OECD für 2013 nur noch ein Plus von 1,7 Prozent voraus.