Sparkurs

Stahlkonzern Salzgitter streicht 1500 Stellen

Salzgitter. Der Stahlkocher Salzgitter will im Zuge eines Sparprogramms 1500 der konzernweit 23.000 Arbeitsplätze abbauen. Mit dem Betriebsrat und der IG Metall sei ein Rahmenvertrag vereinbart worden. Der Abbau sei Teil eines Sanierungsprogramms, mit dem das Ergebnis jährlich um über 200 Millionen Euro verbessert werden soll. Der Konzern erwartet in diesem Jahr einen Vorsteuerverlust von 400 Millionen Euro.