Russland baut Transsibirische Eisenbahn aus

Moskau. Milliarden für die längste Bahnlinie der Welt: Mit einer mächtigen Finanzspritze will Russland die legendäre Transsibirische Eisenbahn auf Vordermann bringen. Für die Renovierung der auch bei Touristen beliebten Strecke sowie die zwei anderen wichtigsten Infrastrukturprojekte des Landes seien in der ersten Phase insgesamt 450 Milliarden Rubel (rund 10,6 Milliarden Euro) vorgesehen, sagte Kremlchef Wladimir Putin am Freitag.

Russlands Bahnnetz gilt als veraltet. Über die 9288 Kilometer lange Transsibirische Eisenbahn zwischen Moskau und der Großstadt Wladiwostok am Pazifik können derzeit 120 Millionen Tonnen Güter im Jahr befördert werden. Die Frachtmenge auf der Schiene ist seit Jahren im Wachstum begriffen.

Außer der „Transsib“ sollen vor allem eine neue Hochgeschwindigkeitstrasse von Moskau in die rund 800 Kilometer entfernte Millionenstadt Kasan sowie ein neuer gigantischer Autobahnring um die Hauptstadt vorangetrieben werden. Der Ausbau der Infrastruktur im Ausrichterland der Olympischen Winterspiele 2014 und der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 sei ein Schlüsselfaktor für die wirtschaftliche Entwicklung des größten Landes der Erde, betonte der Kreml.