Menschlich gesehen

Tagesthema

Sie hat so manches an Kritik einstecken müssen im Lauf ihrer Karriere. Kleinkriegen lassen hat sie sich trotzdem nie. Sabine Christiansen ist auch sechs Jahre nach ihrem Talkshow-Aus in der ARD nicht vom Radar der Öffentlichkeit verschwunden; stets ist sie mit neuen Projekten um die Ecke gebogen. Christiansen ist Unicef-Botschafterin, stellvertretende Vorsitzende der Hertha BSC Stiftung und Vorsitzende der Sabine-Christiansen-Kinderstiftung, um nur einige Posten zu nennen. Jetzt wurde bekannt, dass die in Schleswig-Holstein aufgewachsene Moderatorin in den Aufsichtsrat des Hamburger Paketdienstleisters und Logistikkonzerns Hermes einzieht.

Zehn Jahre war Christiansen, heute 55 Jahre alt, die wichtigste Talklady der Nation. Begrüßte in ihrem Glaskugelstudio Tony Blair, Salman Rushdie, Bill und Hillary Clinton. Und immer wieder die Berliner Politprominenz. Längst hat der Zuschauer vergessen, welche Debatten in der Sendung gekloppt wurden. Ein Klassiker dagegen, wie der abgehetzte Edmund Stoiber, damals Kanzlerkandidat, Gastgeberin Christiansen mit "Frau Merkel" ansprach.

Heute lebt die Frau, die auch mal Stewardess und "Tagesthemen"-Sprecherin war, mit ihrem Mann, Textilfabrikant Norbert Medus, in Berlin, Paris und auf Mallorca. Als Kind wollte sie sein wie Karlsson vom Dach, hat sie einmal gesagt. Hat nicht geklappt. Dafür ein paar andere Dinge.