Spezialschiff der Sietas-Werft in Hamburg ausgedockt

Hamburg. Ein Spezialschiff zum Bau von Offshore-Windanlagen hat am Wochenende das Dock der Sietas-Werft in Hamburg verlassen. Nach Angaben der Werft handelt es sich um das erste in Deutschland entwickelte und konstruierte Schiff dieser Art. Nachdem das Dock geflutet worden war, zogen Schlepper es durch das Estesperrwerk zur Elbe. Eine Nacht wird das für ein niederländisches Unternehmen gebaute 140 Meter lange Schiff an einem Kai im Hamburger Hafen liegen. Dann soll es zurück ins Dock für weitere Arbeiten.

Die Übergabe ist für Juli geplant. Der Rumpf ist der Werft zufolge komplett, der Aufbau des Deckshauses hat begonnen. Für die Endmontage ist es erforderlich, dass das Schiff schwimmend im Dockhafen liegt. Deshalb war das aufwendige Ausdocken nötig. Die Passage durch das Estesperrwerk bedeutete Präzisionsarbeit, denn mit 38 Metern ist das Schiff nur knapp weniger breit als das Tor des Sperrwerks mit 40 Metern. Die bisherige Bauplattform wird jetzt aus dem Dockhafen entfernt, dann kommt das Schiff zurück.