Shell

EU-Bedenken gegen Verkauf der Harburger Raffinerie

Hamburg. Der schwedische Spezialöl-Hersteller Nynas stößt mit der geplanten Übernahme von Teilen der Shell-Raffinerie in Harburg auf Widerstand. Die EU-Kommission als Kartellbehörde hat Einwände, hieß es am Dienstag. Die obersten europäischen Wettbewerbshüter nehmen nach einer ersten Prüfung den Fall nun genau unter die Lupe. Bis zum 8. August wollen sie eine Entscheidung treffen. Brüssel kann das Vorhaben untersagen oder mit Auflagen genehmigen.

( (dpa) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wirtschaft