EU verhandelt mit Japan über Freihandelsabkommen

Tokio. Die Europäische Union und Japan nehmen Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen auf. Darauf einigten sich am Montag der Präsident der Europäischen Kommission, José Manuel Barroso, und der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe. EU-Handelskommissar Karel De Gucht sprach bei einem bilateralen Treffen von Wirtschaftsvertretern in Tokio von einem "ambitionierten" Schritt. Er vertraue darauf, dass Japan die Zusagen zum Abbau von Handelsbarrieren einhalten wird. Mit einer Schutzklausel behält sich die EU-Kommission das Recht vor, die Gespräche mit Tokio anderenfalls nach einem Jahr abzubrechen.

Die erste Verhandlungsrunde startet im April. Laut Kommission könnten verstärkte Ausfuhren nach Japan rund 420.000 neue Arbeitsplätze in der EU bringen. Europas Autobauer erwarten hingegen eine Schwemme japanischer Fahrzeuge, wenn die EU-Zölle von zehn Prozent für Autoimporte schrittweise abgebaut werden, und beklagen die Marktabschottung in Japan.

( (dpa) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wirtschaft