Chemiekonzern BASF strebt für 2013 Rekordergebnis an

Ludwigshafen. Dank guter Geschäfte mit Öl, Gas und Pflanzenschutzmitteln sieht sich der weltgrößte Chemiekonzern BASF weiter auf Rekordkurs. Trotz eines Gewinnrückgangs im vergangenen Jahr und hoher konjunktureller Risiken wolle der DAX-Konzern seinen Umsatz und sein operatives Ergebnis vor Sondereffekten 2013 auf bislang noch nicht erreichte Werte steigern, sagte Vorstandschef Kurt Bock.

Bereits 2012 erreichte BASF Rekordwerte: Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern (Ebit) und Sondereffekten erhöhte sich um 5,1 Prozent auf 8,9 Milliarden Euro. Der Umsatz kletterte um 7,1 Prozent auf 78,7 Milliarden Euro. Das Nettoergebnis sank hingegen um mehr als ein Fünftel auf rund 4,9 Milliarden Euro. Grund waren höhere Steuern auf die im Herbst 2011 wieder aufgenommene Ölförderung in Libyen. Schlechter lief auch das klassische Geschäft mit Chemikalien.