Deutsche Börse wittert neue Chancen in Asien

Frankfurt. Die Deutsche Börse AG setzt angesichts des Gegenwindes in Europa verstärkt auf Asien. "Die weitere Erschließung der Märkte in Asien ist auf mittlere Sicht erste Priorität", sagte Vorstandschef Reto Francioni bei der Bilanzvorlage. Der DAX-Konzern habe vor wenigen Wochen eine "hochrangige Taskforce Asien" gebildet, um das Geschäft in der Region voranzutreiben.

Im abgelaufenen Jahr bremsten die Zurückhaltung der Anleger, Kosten für Stellenabbau und die geplatzte Fusion mit der New Yorker NYSE Euronext den Frankfurter Marktbetreiber. Unter dem Strich brach der Gewinn auf 645 (855,2) Millionen Euro ein. Die Nettoerlöse sanken auf gut 1,93 (2,12) Milliarden Euro. Die Dividende soll um 20 Cent auf 2,10 Euro je Aktie zurückgenommen werden.