Autozulieferer Conti erzielt höchsten Umsatz seiner Geschichte

Hannover. Trotz der verschärften Absatzkrise vieler Autobauer in Europa hat der Zulieferer Continental im Jahr 2012 mit neuen Rekordzahlen deutlich zulegen können. Die Hannoveraner erhöhten ihren Umsatz um mehr als sieben Prozent auf etwa 32,7 Milliarden Euro. Damit schnitten sie über der von Vorstandschef Elmar Degenhart angepeilten Marke von 32,5 Milliarden Euro ab. Das Nettoergebnis nennt das Unternehmen erst bei der Bilanzvorlage am 7. März.

Wie der Konzern am Montag auf Basis vorläufiger Eckdaten mitteilte, stieg der Anteil des operativen Gewinns am Umsatz von 10,1 auf 10,7 Prozent. Das entspräche einem bereinigten Ergebnis vor Zinsen und Steuern von knapp 3,5 Milliarden Euro. Auch 2013 rechnet Conti mit Zuwächsen. Degenhart erwartet aber, dass der DAX-Rückkehrer seine Erlöse nur noch um fünf Prozent auf mehr als 34 Milliarden Euro hochschrauben kann. "Wir werden das hohe Tempo voraussichtlich nicht ganz halten können", sagte Degenhart. Als Treiber der zuletzt guten Entwicklung gilt die Auto- und Nutzfahrzeugkonjunktur in Amerika und Asien, dank der die Probleme in West- und Südeuropa abgefedert werden können.