Griechenland

Entscheidung über EU-Finanzspritze wohl im Oktober

Brüssel. Die Finanzminister der Eurozone werden nach derzeitigem Zeitplan wohl am 8. Oktober über weitere Finanzhilfe für Griechenland beraten. Das bestätigte ein EU-Diplomat am Donnerstag in Brüssel. Zuvor hatte das „Wall Street Journal“ über den Termin berichtet. Die Auszahlung der nächsten Tranche in Höhe von 31,2 Milliarden Euro war ursprünglich für den August vorgesehen.

Zwar treffen sich die europäischen Finanzminister schon am 14. September auf Zypern. Dort werde aber nur über die Situation in Griechenland beraten, Entscheidungen zu weiteren Finanzspritzen sollten nicht fallen, hieß es. Das nächste derzeit angesetzte Treffen der Eurogruppe wäre der 8. Oktober.

Voraussetzung für die Entscheidung ist der Bericht der Troika der Geldgeber aus EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF). Griechenland hatte sich mit seinen Geldgebern auf Einsparungen von 11,5 Milliarden Euro für die Jahre 2013 und 2014 geeinigt. Die Troika soll ab Anfang September überprüfen, ob das Land seine Sparzusagen umsetzt.

Die Erstellung des Berichts sei eine Sache von Wochen, nicht von Tagen, sagte der EU-Diplomat. Er räumte aber ein, dass zusätzliche Treffen oder Telefonkonferenzen der Minister schon vor dem 8. Oktober möglich seien. (dpa)