Immer mehr große Schiffe nutzen den Nord-Ostsee-Kanal

Kiel. Bei den Betreibern des Nord-Ostsee-Kanals herrscht Rekordlaune. Mehr als 52 Millionen Tonnen haben die Schiffe in den ersten sechs Monaten des Jahres über die rund 100 Kilometer lange Wasserstraße zwischen Kiel und Brunsbüttel transportiert und damit vier Millionen mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. Dies geht aus dem Halbjahresbericht der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung hervor.

Damit könnte das Jahresergebnis dem bisherigen Rekord von 2008 mit rund 106 Millionen Tonnen nahekommen. Seit Ende der 90er-Jahre hat sich die Transportmenge durch den Kanal mehr als verdoppelt.

Immer stärker bestimmen die großen Pötte das Bild auf dem Nord-Ostsee-Kanal: 339 Schiffe mit mindestens 210 Meter Länge und 27 Meter Breite passierten die Wasserstraße im ersten Halbjahr, nachdem es im Vorjahreszeitraum noch 259 waren. Der größte Riese war ein griechischer Frachter mit einer Länge von 229 Metern, 32,24 Meter Breite und einer Bruttoraumzahl von 43 767. Bei der Verkehrsentwicklung auf dem Nord-Ostsee-Kanal gehe der Trend hin zu großen und entsprechend kosteneffizienten Schiffseinheiten, sagt der Dezernatsleiter für Schifffahrt bei der Wasser- und Schifffahrtsdirektion, Jörg Heinrich.