Hamburger nutzen soziale Netzwerke nur mäßig

Bei Facebook, Xing und Twitter rangiert die Hansestadt auf Rang neun

Hamburg. Freunde finden, Fotos austauschen und mit Geschäftspartnern im Kontakt bleiben: Rund 63 Prozent aller Hamburger Internetnutzer haben sich mittlerweile in sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing oder Twitter angemeldet. Das geht aus dem aktuellen Social Media Atlas hervor, der von der Hamburger Beratungsgesellschaft Faktenkontor und dem Marktforscher Toluna erstellt wurde.

Deutlich größer als in der Hansestadt ist die Begeisterung für die sozialen Netzwerke allerdings in Flächenländern wie Rheinland-Pfalz (73 Prozent), Baden-Württemberg oder im Saarland (jeweils 70 Prozent). Insgesamt rangiert Hamburg im Vergleich der Bundesländer auf dem neunten Rang, Berlin liegt knapp dahinter auf Rang zehn. Die größten Social-Media-Muffel leben der Studie zufolge in Mecklenburg-Vorpommern.

"In Hamburg und Berlin konkurrieren die sozialen Netzwerke offenbar stark mit anderen Freizeitaktivitäten wie Kinos, Theatern oder Partys", erklärt Faktenkontor-Chef Roland Heintze das schwache Abschneiden der Großstädte im Vergleich zu den Flächenländern im Süden. "Da bleibt einfach nicht mehr so viel Zeit für Facebook oder Twitter wie auf dem Land."

Das beliebteste Social-Media-Angebot in Deutschland ist übrigens YouTube, gefolgt von Facebook, Xing, MyVideo und Twitter. 76 Prozent der Befragten bewerteten die Videoplattform als gut oder sehr gut, wobei YouTube vor allem mit dem einfachen Anmeldeverfahren und einer guten Suchfunktion punkten konnte. Facebook ist wegen der großen Verbreitung beliebt, kommt aber nur auf mittelmäßige Noten beim Datenschutz. So sind 46 Prozent der Nutzer unzufrieden mit dem Schutz ihrer Privatsphäre in dem sozialen Netzwerk. Bei YouTube beträgt dieser Anteil gerade mal 17 Prozent.