Lokführer verlassen bestreikte Nord-Ostsee-Bahn

Kiel. Die seit Monaten immer wieder bestreikte Nord-Ostsee-Bahn (NOB) verliert zunehmend Lokführer, wie Unternehmenssprecherin Christiane Lage bestätigte. Allerdings seien es weniger als 30 und nicht mehr, wie Medien berichtet hatten. Während die Lokführergewerkschaft GDL die niedrigen Tariflöhne dafür verantwortlich machte, sind laut NOB Änderungen im Streckennetz der Grund.

Das Bahnunternehmen gibt zum Jahresende die Strecken Kiel-Husum, Husum-Bad St. Peter-Ording und Kiel-Eckernförde an die Bahntochter DB-Regio ab, nachdem die NOB die Ausschreibung verloren hatte. Von Montag an übernimmt die Deutsche Bahn bereits einige Fahrten. "Dass einige Mitarbeiter sich bereits jetzt neu orientieren, ist durchaus verständlich und nicht ungewöhnlich", sagte Geschäftsführerin Martina Sandow.