Energiebedarf steigt bis 2050 laut Shell auf das Dreifache

Hamburg. Der Energiehunger von aufstrebenden Ländern wie China und Indien wird nach einer Einschätzung des Shell-Konzerns kaum zu stillen sein. Als Folge seien angespannte Märkte und steigende Preise für Energie und Rohstoffe zu erwarten, heißt es in einer gestern vorgestellten Analyse der Konzernexperten. Der weltweite Energiebedarf könnte im Jahr 2050 nach den Shell-Szenarien dreimal so hoch sein wie im Jahr 2000.