Schuldenkrise

EU billigt Milliardenhilfen für irische Banken

Brüssel. Die EU-Kommission hat Staatshilfen in Höhe von rund 17,5 Milliarden Euro für drei schwer angeschlagene irische Banken genehmigt. Die europäischen Wettbewerbshüter knüpften ihre Genehmigung gestern aber an eine Abwicklung oder Umstrukturierung der Institute. Die Finanzspritzen seien nötig, um die Finanzstabilität in Irland zu wahren. Wegen der immensen Kosten für die Bankenrettung flüchtete Irland kürzlich bereits unter den Euro-Rettungsschirm und nahm seinerseits auch Hilfen von 85 Milliarden Euro in Anspruch.