Warren Buffett macht wieder Milliardengewinne

Omaha. Warren Buffett hat sich wieder gefangen. Nachdem sich der Finanzkünstler im Frühsommer schwer verspekuliert und seine Investmentholding Berkshire Hathaway einen satten Gewinneinbruch verzeichnet hatte, verdiente das breit aufgestellte Unternehmen im dritten Quartal wieder drei Milliarden Dollar. Das war nicht viel weniger als die 3,2 Milliarden Dollar im Vorjahreszeitraum.

Die Gewinne kamen vor allem von den Industrie- und Dienstleistungstöchtern des Konglomerats, nachdem diese im Krisenjahr 2009 gelitten hatten. Auch der milliardenschwere Zukauf der US-Frachteisenbahn Burlington Northern Santa Fe rechnete sich. Dagegen lieferten die angeschlossenen Versicherer weniger Geld in der Holding-Zentrale in Omaha im US-Bundesstaat Nebraska ab.

Insgesamt verdienten die Töchter nach der am Freitag (Ortszeit) vorgelegten Zwischenbilanz ein gutes Drittel mehr. Der Gewinnrückgang kam durch die Finanzspekulationen zustande, die immer noch ein kleines Minus einfuhren. In der Krisenzeit hatte Buffett hier ein gutes Gespür bewiesen und das gesamte Unternehmen mit Gewinnen aus sogenannten Derivategeschäften über Wasser gehalten.