Trends

Die besten Spiele der Games Convention

Ob Halo 3, Metal Gear Solid 4, Crysis oder Super Mario Galaxy: In Leipzig packen die großen Spielehersteller ihre Kracher aus. WELT ONLINE sagt, was die Messetrends sind - und welche Spiele Sie sich unbedingt einmal anschauen müssen.

Playstation 3 oder Xbox 360? Spielkonsole oder PC? In Leipzig präsentieren die Hersteller vom 23. bis 26. August die Spielezukunft. Mittlerweile sind alle Spielkonsolen der neuesten Generation seit mehreren Monaten auf dem Markt, und es gibt bereits einen Sieger. Durchgesetzt hat sich fürs Erste Nintendo mit seiner Strategie, nicht nur eingefleischte Gamer zu locken, sondern vor allem auch Gelegenheitsspieler, Rätselfreunde und Bewegungshungrige. Titel für Wii und die Taschenkonsole DS belegen seit Monaten die vorderen Ränge der Spiele-Charts.

Damit haben die Japaner den wichtigsten Videospiel-Trend vorgegeben: Ob Zahlenrätsel wie oder Fitnessprogramme wie „Wii Fit“ – es sind zunehmend einfache Titel gefragt, die jeder auf Anhieb versteht, und mit denen man im Idealfall auch etwas für die geistige und körperliche Fitness tun kann. Auch auf der Leipziger Games Convention werden die Fans am Nintendo-Stand wohl wieder hüpfen und mit dem Controller wedeln, was das Zeug hält.

Doch Microsoft und Sony sind natürlich weit davon entfernt, klein beizugeben. Xbox 360 und Playstation 3 punkten mit Online-Gaming und Multimediafunktionen, während bei den Spielen für die Hightech-Konsolen kostspielige Produktionen mit fantastischer Grafik und epischer Handlung überwiegen. Wegen der immer höheren Entwicklungskosten sind die Hersteller allerdings kaum noch zu Experimenten bereit. Es überwiegen Fortsetzungen bewährter Serien und Strickmuster. Renn- und Rollenspiele, Ego Shooter und Sportsimulationen – die meisten davon sind mittlerweile derart komplex geworden, dass es schon einigen Zeitaufwand erfordert, sich überhaupt in die Steuerung einzuarbeiten.

Drastische Gewaltdarstellung

Solche Titel sind eher etwas für eingefleischte Gamer. Und die werden nicht nur immer anspruchsvoller, sondern auch immer älter. Entsprechend drastisch fällt mitunter die Darstellung von Gewalt aus. Und militaristische Weltkriegs- und Anti-Terror-Ballereien, die vor allem die US-amerikanische Sicht auf die Welt vertreten, stehen nach wie vor hoch im Kurs. In Deutschland erscheinen jedoch in der Regel entschärfte Fassungen, deren Brutalitätsgrad reduziert wurde. Jugendschützer werden aber sicher auch in diesem Jahr keine Mühe haben, Steine des Anstoßes ausfindig zu machen. Sie zeigen, dass Videospiele im wahrsten Sinne des Wortes erwachsen geworden sind.

Und der PC? Ob er als Spielplattform eine Überlebenschance hat, ist in diesem Jahr eine der spannendsten Fragen auf der größten europäischen Spielemesse. Immer größere Bildschirme in den Wohnzimmern können mittlerweile dank hochauflösender Optik selbst kleinste, bislang nur auf dem PC-Bildschirm darstellbare Details wiedergeben. Und per Internetanbindung lassen sich nun auch Spielerweiterungen wie etwa neue Autos für Rennspiele oder Karten für Multiplayer-Gefechte bequem aus dem Netz herunterladen.

So schockte Electronic Arts jüngst die Computerspiel-Fachpresse: Die Xbox 360-Versionen seiner erfolgreichen Sportspielserien des Marktführers sahen nicht nur besser aus, sondern wurden vom Hersteller auch mit mehr spielerischen Extras ausgestattet als ihre PC-Pendants. Zudem kommen nun auch typische PC-Spiele wie etwa der Strategie-Klassiker „Civilization“ als Konsolen-Version auf den Markt. „Civilization Revolution“ (Firaxis / Take 2) soll 2008 unter anderem PS3 und Xbox 360 erscheinen. Gespannt darf man auch auf die Version für Nintendos Wii-Konsole sein. Ob man dabei als Urzeitmensch erstmals selbst die Keule schwingen darf?

Immerhin: PC-Titel wie „Die Siedler 6“ (Ubisoft, 28. September), der für Ende 2008 angekündigte potenzielle Über-Hit „Starcraft 2“ und nicht zuletzt das sensationell erfolgreiche Online-Rollenspiel „World of Warcraft“ (beide Blizzard/Vivendi Universal) lassen die Computerspielfans hoffen.

Angesichts der derzeitigen Vielfalt lässt sich bereits ein weiterer Gewinner des knallharten Konkurrenzkampfs im Bereich der interaktiven Unterhaltung ausmachen: der Spieler, der noch nie zuvor so viele Wahlmöglichkeiten hatte wie heute.

Freuen dürfen sich aber auch die Veranstalter der Games Convention. Denn die Veranstaltung auf dem Neuen Messegelände in Leipzig hat auch international an Bedeutung gewonnen. Ein Indiz dafür ist das Erscheinen des japanischen Spieldesigner-Stars Hideo Kojima auf der Messe. Dass der Schöpfer des Spionage-Epos „Metal Gear Solid“ sich sogar bereit erklärte, an jedem einzelnen Messetag direkt am Stand den vierten Teil der Serie mit dem Titel „Guns of the Patriots“ vorzustellen, ist eine kleine Sensation und für Fans sicher allein schon Grund genug, nach Leipzig zu reisen.

Quelle: Welt Online