Fotoapparate werden kleiner, robuster - und teurer

Köln. Auch wer nicht den Fotoblick hat, soll künftig tolle Bilder machen können. Kameras werden immer mehr zu Alleskönnern, bleiben aber einfach bedienbar. Das ist der wichtigste Trend auf der Messe photokina, die heute in Köln eröffnete. Rund 1250 Anbieter aus 45 Ländern zeigen dort ihre Neuheiten insbesondere bei Kompaktkameras. Sie werden immer kleiner und robuster, bei mehr Funktionen. Allerdings werden sie auch wieder teurer.

Viele moderne Geräte sind mit Multishot-Funktionen ausgerüstet, die in einer Sekunde so oft auslösen, dass der Fotograf den richtigen Augenblick gar nicht mehr verpassen kann. Zudem gibt es Hilfen gegen Verwackeln. Manche Kameras können sogar Menschen wiedererkennen, die man vorher schon einmal fotografiert hat. Bilder sollen sich im Internetzeitalter auch schnell in YouTube einstellen oder in Netzwerken wie Facebook präsentieren lassen. Im Mittelpunkt der Messe stehen zudem Digitalkameras mit 3-D-Fähigkeit und hoher HD-Bildqualität.

Die Branche zeigt sich derweil optimistisch. Für Deutschland rechnen Insider mit Umsatzzuwächsen.