Atomstreit

US-Regierung bestraft iranische Bank in Hamburg

Hamburg. Das US-Finanzministerium hat in Washington Strafmaßnahmen gegen eine iranische Bank in Deutschland angeordnet. Demnach dürfen US-Unternehmen oder Einzelpersonen keine Geschäfte mit der Europäisch-Iranischen Handelsbank (EIH) mit Sitz in Hamburg betreiben. Die US-Regierung wirft der Bank vor, dem Iran behilflich zu sein, die Sanktionen gegen Teheran im Zuge des Atomstreits zu unterlaufen. Erst kürzlich hatten die USA deshalb schon neun iranische Firmen in Deutschland mit Strafmaßnahmen belegt.