Stahlkonzerne heben ihre Preise an

Essen/Gelsenkirchen. Die Konjunktur zieht an, und die Stahlpreise steigen. Beim Branchenprimus ArcelorMittal und dem führenden deutschen Stahlkonzern ThyssenKrupp wird die Tonne Flachstahl zum 1. Oktober um 30 Euro teurer. Damit bestätigten Sprecher beider Unternehmen gestern einem Bericht des "Handelsblatts". Nach Angaben von ArcelorMittal soll der Preis für warmgewalzten Flachstahl zum 1. Oktober auf 630 Euro pro Tonne steigen. Grund für die Preisanhebung seien die gestiegenen Rohstoffpreise für Eisenerz und Kokskohle. Mit der Anhebung der Stahlpreise gebe man den Preisanstieg für bereits eingekaufte Rohstoffe aus der Vergangenheit weiter, sagte ein ThyssenKrupp-Sprecher.

In Gelsenkirchen ging unterdessen die erste Runde der Stahltarifverhandlungen ohne Ergebnis zu Ende. Die Arbeitgeber legten kein Angebot vor. Die nächste Runde findet am 17. September statt. Vor dem Hintergrund der guten Branchenkonjunktur hatte die IG Metall für die 85 000 Beschäftigten der nordwestdeutschen Stahlindustrie einen Anstieg der Löhne um sechs Prozent gefordert.