Vom Computer auf den TV-Schirm

Künftig sollen YouTube-Kunden ihre Videos auch auf dem Fernseher zu Hause anschauen

Berlin/New York. Die führende Videowebsite YouTube will sein Angebot künftig nicht mehr nur auf Computerbildschirmen zeigen. Das zum Internetriesen Google gehörende Portal stellte gestern Neuerungen vor, mit denen sich die Videos auch auf Fernsehern und Handys einfacher darstellen lassen.

Bei YouTube-Leanback (von zurücklehnen) werden die Videos in hoher Auflösung bildschirmfüllend gezeigt, der Nutzer kann ohne Computermaus mit den Pfeiltasten der Tastatur navigieren. Die Darstellung sei extra für große Bildschirme gedacht, teilte YouTube mit. Die Videos starten automatisch nacheinander. Die Auswahl lässt sich dabei an die speziellen Interessen des jeweiligen Zuschauers anpassen.

Google bereitet sich derzeit darauf vor, auch mit dem Dienst Google TV auf die Wohnzimmerfernseher zu gelangen, Leanback ist dabei der erste Vorbote für diese auf die Zukunft ausgerichtete Strategie.

Zugleich will YouTube den Zugang von Handys aus erleichtern. Die gestern gestartete neue mobile Version der Website arbeite schneller und sei leichter zu bedienen. Der Handybereich, in dem Google mit seinem Betriebssystem Android auf dem Vormarsch ist, wächst auch beim Webvideo schnell. Jeden Tag werden den Angaben zufolge bereits rund 100 Millionen YouTube-Videos von mobilen Geräten abgerufen.

YouTube ist derzeit die insgesamt mit Abstand führende Videowebsite. Den Betreibern zufolge laden die Nutzer jede Minute Videos mit einer Spieldauer von zusammen 24 Stunden ins Netz hoch.