Auto-Hersteller locken mit bis zu 38 Prozent Rabatt

Hamburg. Trotz des Konjunkturaufschwungs müssen die Autokonzerne ihr Deutschland-Geschäft nach wie vor mit hohen Preisnachlässen ankurbeln. Nach einer Untersuchung des Branchenexperten Ferdinand Dudenhöffer hat die Zahl der Rabattaktionen zuletzt sogar wieder zugenommen. Die höchste Ermäßigung auf den Listenpreis (38 Prozent) gibt es beim Fiat Panda. Andere Hersteller gewähren Nachlässe um die 30 Prozent - auch in Hamburger Autohäusern.

Vor allem ausländische Marken locken mit offiziellen Rabatten weit oberhalb von 20 Prozent. Internet-Anbieter verkaufen aber auch Neuwagen deutscher Hersteller wie etwa den Opel Astra oder den Ford Fiesta gemessen am Listenpreis um gut 20 Prozent günstiger. Auch in den nächsten Monaten könne mit hohem Preisdruck gerechnet werden, sagt Dudenhöffer: "Die Zeiten für Schnäppchenjäger bleiben sehr gut." Noch immer wirke sich der Vorzieheffekt der Abwrackprämie aus, die Autokäufer machten sich rar. Im Juni werde voraussichtlich ein Drittel weniger Pkws in Deutschland neu zugelassen als vor einem Jahr.

Im Sommer 2009 hatte Dudenhöffer im Falle eines Nissan Micra Preisnachlässe von bis zu 58 Prozent registriert - einschließlich der staatlichen Prämie von 2500 Euro.