BASF übernimmt Konkurrenten Cognis

Konzern steigt zur Nummer eins für Kosmetikinhaltsstoffe auf

Ludwigshafen. Der weltgrößte Chemiekonzern BASF setzt einen Milliardenbetrag auf das Thema Schönheit: Mit der 3,1 Milliarden Euro teuren Übernahme des Spezialchemiekonzerns Cognis steigt BASF vom dritten Platz zur Nummer eins im Geschäft mit Kosmetikinhaltsstoffen auf. Der reine Kaufpreis beträgt 700 Millionen Euro, der Rest falle vor allem für Schulden und Pensionsverpflichtungen an, teilte BASF gestern mit. Die Cognis-Eigentümer haben den Angaben zufolge bereits zugestimmt, die Genehmigung der Kartellbehörden steht aber noch aus. Mit dem Abschluss des Geschäfts wird bis spätestens November gerechnet.

"Mit dem Erwerb von Cognis stärken wir unser Portfolio mit konjunkturrobusten und ertragsstarken Geschäften", sagte BASF-Vorstandschef Jürgen Hambrecht. Anders als das 2009 übernommene Schweizer Spezialchemieunternehmen Ciba sei Cognis kein Restrukturierungsfall.

Der Zukauf soll sich vom zweiten Jahr an positiv auf das Ergebnis auswirken. Zudem will BASF bis 2013 Synergien von mindestens 130 Millionen Euro heben. Im Gegenzug fielen für die Integration des Spezialchemiekonzerns 200 bis 250 Millionen Euro bis Ende 2012 an. BASF setzte 2009 mit der Sparte 9,4 Milliarden Euro um.