Luftfahrtmesse ILA endet mit Rekordabschlüssen und 235 000 Besuchern

Berlin. Auf der größten deutschen Luftfahrtmesse ILA hat die Branche mit 14 Milliarden Euro (16,4 Milliarden Dollar) Rekordabschlüsse verzeichnet, wobei auf Airbus der größte Brocken entfiel. Vor zwei Jahren waren es insgesamt gut fünf Milliarden Euro gewesen. Und es gab wieder einen Ansturm zum ILA-Gelände am Flughafen Schönefeld. Zur 10. Berlin Air Show kamen knapp 235 000 Besucher, teilte die Messe Berlin zum Abschluss am Sonntag mit. Im Vorfeld war die Zahl von mehr als 200 000 Gästen genannt worden. Auch für mittelständische Anbieter habe sich der Weg in die Hauptstadtregion gelohnt. Der größte Teil der 1150 Aussteller aus 47 Ländern sei mit dem Geschäft zufrieden.

Der europäische Flugzeugbauer Airbus konnte kräftig absahnen und meldete insgesamt Aufträge für 67 Flugzeuge im Gesamtwert von 12,7 Milliarden Euro (15,3 Milliarden Dollar). Zum ILA-Beginn verblüffte das Unternehmen die internationale Branche mit einem Mega-Deal. Die arabische Airline Emirates kaufte auf einen Schlag 32 Maschinen des weltgrößten Verkehrsflugzeugs A380 für 11,5 Milliarden Dollar. Es war der größte Einzelauftrag für den Superjet und der größte in der Zivilluftfahrt.