Shell übernimmt Tankstellen von Edeka

Mineralölkonzern verfügt künftig über 2240 Stationen, sofern das Kartellamt zustimmt

Hamburg. Shell setzt seine Expansion fort. Der Ölkonzern will 44 Tankstellen von Deutschlands größtem Lebensmittelhändler Edeka übernehmen. Ein entsprechender Antrag wurde von den beiden Unternehmen gestern beim Bundeskartellamt eingereicht. Es handle sich dabei um Tankstellen bei SB-Warenhäusern der Edeka-Gruppe. Die Übernahme soll von einer Kooperation begleitet werden: Wer bei Edeka einkauft, erhalte bei Shell einen Rabatt. Gelingt die Übernahme, wächst das Tankstellennetz von Shell auf 2240 Stationen. Eventuell könnte Shell damit seinen Konkurrenten Aral als größten Kraftstoffhändler in Deutschland ablösen; bislang liegen beide fast gleichauf.

Doch die Genehmigung des Bundeskartellamts gilt keineswegs als Formsache: Vergangenes Jahr hatte die Aufsichtsbehörde dem Ölmulti Total die Übernahme von 59 Stationen der OMV in Ostdeutschland untersagt, weil dadurch die marktbeherrschende Stellung der fünf größten Tankstellenunternehmen Aral, Shell, ExxonMobil, ConocoPhillips (Jet) und Total verstärkt worden wäre. Aufgrund der Marktstrukturen seien weitere Zusammenschlüsse der fünf großen Unternehmen "künftig nicht oder nur sehr eingegrenzt möglich".