Steuerhinterziehung

Fahndung nach Bruder von Klaus Zumwinkel

Im Zusammenhang mit der Affäre um eine mögliche Steuerhinterziehung des früheren Deutsche-Post-Chefs Klaus Zumwinkel ist offenbar auch gegen dessen Bruder Hartwig ein Haftbefehl erlassen worden. Die Staatsanwaltschaft Bochum suche den 73-Jährigen wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung.

Das berichtet das Internetportal "bild.de". Hartwig Zumwinkel halte sich derzeit offenbar nicht in Deutschland auf, hieß es dort weiter. Die Bochumer Staatsanwaltschaft hatte auch gegen Klaus Zumwinkel einen Haftbefehl erlassen, diesen aber außer Vollzug gesetzt, da der ehemalige Spitzenmanager mit den Ermittlern kooperiert habe.


Unterdessen wurde gemeldet, dass der ehemalige Postchef Klaus Zumwinkel offenbar keine Abfindung und auch kein weiteres Gehalt erhält. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus der Konzernzentrale. Eine Abfindung habe gar nicht zur Debatte gestanden, da Zumwinkels Vertrag ohnehin im November ausgelaufen wäre. Mit seiner eigenen Entscheidung, sein Amt vorzeitig niederzulegen, verzichte Zumwinkel auch auf die restlichen Bezüge aus dem Vertrag. Das wären schätzungsweise deutlich mehr als eine Million Euro gewesen.

Quelle: Welt Online

( AFP/dpa/ras )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wirtschaft