Reisemesse CMT in Stuttgart

Nach Katastrophenjahr spüren Hersteller von Reisemobilen wieder Rückenwind

Die Hersteller von Reisemobilen und Wohnwagen blicken nach massiven Nachfrage- und Produktionseinbrüchen wieder optimistischer in die Zukunft. "Für uns sind die Zeichen auf leicht frühlingshaft gestellt", sagte der Präsident des Branchen-Verbandes, Klaus Förtsch, gestern auf der Reisemesse CMT in Stuttgart. Er rechnet 2010 nur noch mit einstelligen Rückgängen bei den Neuzulassungen. Gleichzeitig dürfte wegen stark geschrumpfter Lagerbestände die Produktion wieder anziehen.

Im vergangenen Jahr brach die Zahl der Neuanmeldungen um 16,1 Prozent auf 17 556 Reisemobile ein, berichtete der Caravaning Industrie Verband (CIVD). Nur noch 16 719 Wohnwagen wurden angemeldet, was einem Minus von 13,3 entspricht. Die Wirtschaftskrise hatte zu einem Umsatzrückgang von 37,2 Prozent auf 1,82 Milliarden Euro geführt. Die Produktion sank bei den Wohnmobilen um 42,2 Prozent, bei Caravans um 26,2 Prozent. Die Übernachtungen auf den deutschen Campingplätzen legten dagegen 2009 um neun Prozent auf 25 Millionen zu.