Ermittlungen

Bestechung bei Mercedes? Bremer in Haft

Verden. Ein Mitarbeiter des Bremer Mercedes-Werkes sitzt wegen des Verdachts der Bestechlichkeit in Untersuchungshaft. Es bestehe Verdunkelungsgefahr, sagte gestern die Verdener Oberstaatsanwältin Silke Streichsbier. Deshalb sei am Freitag Haftbefehl gegen den Mann erlassen worden.

Der 49-Jährige soll in den vergangenen fünf Jahren knapp 120 000 Euro von einem Unternehmer in Stuhr bei Bremen erhalten haben. Seine Gegenleistung sollen eine Auftragsvergabe und die Weitergabe vertraulicher Infos aus dem Anlagenbau gewesen sein. Die Zahlungen seien über Rechnungen für angebliche Beratungsleistungen gelaufen. Diese Beratungen habe es aber nie gegeben, sagte Streichsbier. Zudem liefen Ermittlungen gegen fünf weitere Mercedes-Beschäftigte und drei andere Zulieferer für Werkstechnik.