Finanzhäuser

Hansa Treuhand leidet unter Schifffahrtskrise

Der Hamburger Schiffsfinanzierer Hansa Treuhand rechnet damit, dass die weltweite Schifffahrtskrise noch bis zum Jahr 2011 anhalten wird.

Hamburg - Der Angebotsüberhang an freier Tonnage werde die Fracht- und Charterraten weiter unter Druck halten, sagte Unternehmensgründer Hermann Ebel in Hamburg. Weltweit gibt es nach Ebels Worten derzeit rund 500 Schiffe ohne Beschäftigung. Neue Containerfrachter oder Tanker würden praktisch nicht mehr geordert.

Angesichts der mageren Auslastung der eigenen Schiffe geht auch Hansa Treuhand in diesem Jahr von einer deutlich niedrigeren Ausschüttung gegenüber den Anlegern aus. Die Rendite werde sich auf vier Prozent verringern, sagte Ebel. 2008 hatte sie noch vergleichsweise hoch bei neun Prozent gelegen. Insgesamt zahlte das Emissionshaus 104,1 Millionen Euro an seine rund 18 000 Anleger aus.

Die Flotte von Hansa Treuhand umfasst derzeit 73 Containerschiffe, sechs Tanker sowie vier Kühlschiffe. Bis 2012 werden zehn weitere Containerschiffe hinzukommen, die das Unternehmen schon in den vergangenen Jahren bestellt hatte.

Im Bau befindet sich derzeit auch Ebels neuer Luxussegler für die Touristiktochter Sea Cloud Cruises. Im Frühjahr 2010 soll die "Sea Cloud Hussar" in Dienst gestellt werden, einige Monate später als geplant.