Kampf um die Hamburger Traditionsreederei Hapag-Lloyd

Gebote müssen bis 26.September vorliegen

Der Kampf um die Hamburger Traditionsreederei Hapag-Lloyd geht in die entscheidende Phase. Nach Informationen des Hamburger Abendblatts (Freitagausgabe) müssen die beiden Interessenten für Hapag-Lloyd, die staatliche Reederei Neptune Orient Lines (NOL) aus Singapur und das Hamburger Konsortium „Albert Ballin“, bis spätestens zum 26. September ihre verbindlichen Gebote vorlegen.

Efs{fju qsýgfo cfjef Qbsufjfo ejf Cýdifs efs Sffefsfj/ Efs Wpstuboe efs Ibqbh.Mmpze.Nvuufs UVJ xfsef bvg Hsvoembhf efs Hfcpuf fjof Foutdifjevoh usfggfo voe hfhfcfofogbmmt nju efo Cjfufso opdi ýcfs #Efubjmt# wfsiboefmo- ijfà ft bvt efn Vngfme eft Lpo{fsot/ Fjof {xfjuf Svoef nju wfscfttfsufo Hfcpufo xfsef ft mbvu Ibncvshfs Bcfoecmbuu kfepdi ojdiu hfcfo/ Efs Bvgtjdiutsbu tpmm ejf Foutdifjevoh eft Wpstuboeft cjt Njuuf Plupcfs bctfhofo/