Keine Entlastung

MÜNCHEN. Der Elektrokonzern Siemens will in der Schmiergeld-Affäre die Entlastung früherer Vorstände bei der bevorstehenden Hauptversammlung nun doch vertagen. Dieser Vorschlag soll dem Aufsichtsrat in einer außerordentlichen Sitzung am 21. Januar vorgelegt werden, teilte das Unternehmen mit. Ausgenommen seien neben Konzernchef Peter Löscher die drei Vorstandsmitglieder Siegfried Russwurm, Wolfgang Dehen sowie Peter Y. Solmssen, die zu Beginn des Geschäftsjahres 2007/08 neu in das Gremium gekommen sind.

( dpa )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wirtschaft