Lokführer: Sie machen ernst

Heute 8 Uhr Streik bei Hamburgs S-Bahn

Zwei Stunden lang sollen viele Züge stillstehen. Alle Linien betroffen. U-Bahn hilft aus.

Hamburg. Wer heute mit der S-Bahn zur Arbeit fährt, muss sich auf erhebliche Behinderungen einstellen. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat ihre Mitglieder in Hamburg zwischen 8 und 10 Uhr zum Streik aufgefordert. "Der Streik betrifft alle Linien", kündigte der Bezirksvorsitzende der GDL-Nord, Norbert Quitter, an. Mit dem Arbeitskampf wollen die Lokführer die "Blockadepolitik" der Deutschen Bahn gegen ihre Tarifforderung angreifen. Verbeamtete Lokführer - gut jeder dritte Fahrer - dürfen nicht streiken.

Die Hamburger Hochbahn will in den Morgenstunden zusätzliche U-Bahnen auf den Linen U 3 und U 1 einsetzen, um auf den S-Bahnhöfen gestrandete Passagiere aufzunehmen. Zudem sollen mehr Busse fahren, sagte Hochbahn-Sprecher Christoph Kreienbaum.

Urlauber können dagegen aufatmen: Das Nürnberger Arbeitsgericht untersagte im Eilverfahren vorerst alle Bahnstreiks im Güter- und Fernverkehr. Bis zum Wochenende werde es keine Streiks geben.