Allianz-Beschäftigte bangen um ihre Jobs

Mehr als 1000 Mitarbeiter des Versicherungskonzerns Allianz haben gestern mittag Hamburgs Innenstadt lahmgelegt.

HAMBURG. Sie hielten sich alle an einem 500 Meter langem Tau fest, trugen Transparente mit Inschriften wie "Warum Personalabbau bei 4,0 Milliarden Gewinn". "Das Tau sollte symbolisieren, daß wir alle an einem Strang ziehen werden, wenn es um unsere Arbeitsplätze geht", sagte Udo Bringe, Betriebsrat der Allianz in Hamburg, dem Abendblatt.

Zuvor fand im CCH eine außerordentliche Betriebsversammlung statt, zu der Mitarbeiter aus ganz Norddeutschland angereist waren. Es ging um die neue Struktur des Konzerns, bei der unter anderem aus den bisher sieben großen Niederlassungen des Versicherers nur noch vier Vetriebsgesellschaften werden. Eine davon ist der Bereich Nordwest mit Hamburg, Schleswig-Holstein, Bremen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Neben Hamburg sind auch die bisherige Kölner Großniederlassung sowie einige kleinere Filialen betroffen.

"Man hat den Mitarbeitern zwar die neue Struktur erklärt, aber nicht mitgeteilt, was aus den Arbeitsplätzen wird", sagte Uwe Grund, Stellvertretender Hamburger Landesvorsitzender der Gewerkschaft Ver.di. "Kay Berrer, der designierte Regionalchef für Nordwest sagte zwar, daß die Allianz am Standort Hamburg bleiben werde, aber nicht mit welcher Mitarbeiterzahl", ergänzt Bringe. "Und nicht, mit welchen Gehältern", sagt er in Anspielung auf die Befürchtung, daß die Allianz nach dem Konzernumbau aus der Tarifbindung ausbrechen will.

Allein in der Hansestadt beschäftigt der Konzern mehr als 1600 Mitarbeiter - doch mit der Zusammenlegung der Gebiete dürften in der Region Nordwest zahlreiche Funktionen doppelt vertreten sein. "Wir werden gegen den Kahlschlag kämpfen und nicht zulassen, daß aus dem blauen A der Allianz ein rotes A der Agentur für Arbeit wird", so Grund.

Die neue Struktur ist Teil eines Komplettumbaus der Allianz. Der Versicherer wird zur Europa AG. In der deutschen Gesellschaft werden die vier bislang seperaten Bereiche Leben, Sach, Kraftfahrzeug und Vertrieb zusammengelegt.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.