Lufthansa Technik beschäftigt weniger Leihkräfte in Hamburg

Hamburg. Mit Verzögerung bekommt nun auch Lufthansa Technik die Luftfahrtkrise zu spüren. Wegen sinkender Nachfrage baue man Leiharbeit unter anderem am Hauptsitz in Hamburg ab, sagte ein Unternehmenssprecher am Wochenende dem Abendblatt. Bei den fest angestellten Beschäftigten nutze man das Instrument der Arbeitszeitkonten, um den Rückgang des Geschäfts aufzufangen.

Im ersten Quartal war der Umsatz des Unternehmens um knapp fünf Prozent gesunken. Bei der Bilanzvorlage Mitte März hatte Lufthansa-Technik-Chef August Wilhelm Henningsen gesagt, die Arbeitsplätze der 7800 fest angestellten Beschäftigten in Hamburg seien sicher, man werde diese Zahl auch im Jahr 2010 stabil halten.

Auch beim Flugzeugbauer Airbus wird derzeit der Einsatz von Leihkräften reduziert. Grund dafür sind dort allerdings vor allem die Effizienzfortschritte bei der Produktion des Riesenjets A380.