Schauspieler

Dieter Pfaff an Krebs erkrankt - Dreharbeiten verschoben

Der 64-jährige Schauspieler hat Lungenkrebs und unterzieht sich einer Chemotherapie. Er sei zuversichtlich, bald wieder vor der Kamera zu stehen.

München/Hamburg. Der Schauspieler Dieter Pfaff hat Lungenkrebs. Er unterziehe sich derzeit einer Chemotherapie, die gut anschlage, teilte seine Agentur am Donnerstag in München mit. „Ich werde von hervorragenden Ärzten behandelt und ausgezeichnet betreut. Meine Familie und gute Freunde unterstützen mich in großartiger Weise“, ließ der 64-Jährige, der seit vielen Jahren starker Raucher ist, über die Agentur ausrichten.

„Das macht mich zuversichtlich, dass ich wieder gesund werde, und sobald sich abzeichnet, dass ich wieder vor der Kamera stehen und drehen kann, bin ich auch gerne wieder zu Interviews bereit“, fügte er hinzu.

Pfaff bat um Verständnis, dass er in dieser Situation seine ganze Kraft brauche, um die Krankheit zu überwinden. Er wolle deshalb keine weiteren Statements abgeben.

Zweifacher Grimme-Preisträger

Dieter Pfaff wurde am 2. Oktober 1947 in Dortmund geboren. Nach einem Schauspielstudium war er jahrelang an verschiedenen Theatern als Schauspieler, Dramaturg und Regisseur tätig, unter anderem in Tübingen, München und Frankfurt am Main.

Seine erste Fernsehrolle war die des Polizisten Otto in der ARD-Serie „Der Fahnder“. Zweimal wurde er mit dem Grimme-Preis auszeichnet: 1996 für seine Darstellung des Kriminaloberrats Vollmer in der Krimiserie „Balko“ und im Jahr darauf für seine Serienrollen in „Sperling“ und „Bruder Esel“.

Populär ist auch seine Figur des Psychotherapeuten Bloch in der gleichnamigen Serie. Seit 2005 verkörpert er außerdem den Rechtsanwalt Gregor Ehrenberg in der ARD-Serie „Der Dicke“. 2002 spielte er den früheren Außenminister Hans-Dietrich Genscher in dem TV-Spielfilm „Im Schatten der Macht“ über die sogenannte Guillaume-Affäre und den Rücktritt von Bundeskanzler Willy Brandt.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.