Außerirdische im Weißen Haus

Obama, schnell nach Hause telefonieren! Die iranische Agentur Fars enthüllt, dass die US-Regierung von Aliens gelenkt wird

In der jüngeren Geschichte der USA hat es gelegentlich Anlässe zu verblüfftem Innehalten gegeben. Zum Beispiel, als Präsident George W. Bush davor warnte, „mich zu missunterschätzen“, und erläuterte, dass die Feinde Amerikas ständig darüber nachdächten, „wie sie unserem Land schaden können – so wie wir“. Oder als Vizepräsidentschaftskandidatin Sarah Palin dazu aufrief, fest an „der Seite unserer nordkoreanischen Verbündeten“ zu stehen.

Wie unterirdisch sind die denn da drüben in Washington, fragte sich mancher beklommen. Eine Antwort lieferte nun die bekannte iranische Nachrichtenagentur Fars. Sie berichtete, der russische Geheimdienst FSB sei nach sorgfältiger Prüfung der Dokumente des NSA-Überläufers Edward Snowdon zu dem Resultat gekommen, dass die US- Regierung bereits seit 1945 von Außerirdischen gelenkt werde. Und die eifrige Arbeit der NSA diene gar nicht dazu, uns alle auszuspähen, sondern dazu, die Existenz der Aliens zu verschleiern.

Fars bemühte ferner den früheren kanadischen Verteidigungsminister Paul Hellyer als zuverlässigen Zeugen, der gegenüber „Russia Today“ behauptet habe, Ufos besuchten unseren Planeten „seit Jahrtausenden“, und die Aliens gingen als Nonnen verkleidet in Las Vegas einkaufen und hätten uns Google beschert. Eine Untergruppe der Aliens, so Fars weiter, die „Großen Weißen“, hätten schon Hitler unterstützt und etwa seine U-Boot-Flotte von 57 schlichten Bötchen auf 1163 supermoderne Kampfmaschinen aufgerüstet. Auf die nicht uninteressante Erklärung, warum die Nazis den Krieg trotzdem verloren haben, verzichtete Fars großzügig. Jedenfalls haben die Aliens danach in die USA rübergemacht.

Wie es aussieht, ist die Agentur auf die US-Satireseite whatdoesitmean. com hereingefallen. Aber Iraner mögen ungewöhnliche Erklärungen. Erfrischte doch Mullah Kasem Sedighi vor Kurzem die Welt mit der Äußerung, leicht bekleidete Frauen führten zu Unzucht und dies folgerichtig dann zu Erdbeben.