Vatikan

Ist Homer Simpson katholisch?

Vatikan verkündet Übertritt wegen eines Apfelkuchens. Der Comic-Chef findet es nicht komisch.

Homer Simpson ist gelb, übergewichtig, ernährt sich überwiegend von Bier und All-you-can-eat-Büfetts, und er hat einen begrenzten Intelligenzquotienten. Und nun ist die berühmte Comicfigur aus den USA auch noch katholisch. Das jedenfalls behauptete "L'Osservatore Romano", das offizielle Blatt des Vatikans. Ein leckerer Apfelkuchen im katholischen Internat habe ihn bewogen, den Glauben zu wechseln.

In der Serie würden immer wieder religiöse Fragen behandelt, sagte der Autor der sensationellen Enthüllung, der Jesuit Francesco Occhetta. Menschen könnten dadurch spirituelle Erbauung finden. Als spirituell galt bei Homer Simpson bislang bestenfalls der Wunsch "Let's get high". Ansonsten schläft er regelmäßig in der Kirche ein und würde dem Teufel für einen Donut seine Seele verkaufen. Nur dass er sein Alter seit Serienstart vor 22 Jahren unverändert bei 40 Jahren halten kann, könnte höhere Ursachen haben.

Al Jean jedenfalls, der Fernsehproduzent der Comic-Serie, widerspricht dem Vatikan scharf: "Homer mag Katholiken eigentlich überhaupt nicht."

Offiziell gehört die First Church von Springfield, die die Simpsons besuchen, der Glaubensgemeinschaft der Presbylutheraner an - und die gibt es wirklich nur in der Comic-Serie.

Im Internet kursierten prompt alle (un)möglichen Hinweise. "Schaut einfach auf das Kreuz in der Kirche", heißt es da. "Wenn Jesus drauf ist, muss er katholisch sein." Oder: "Der Geistliche, Reverend Lovejoy (!), ist verheiratet - eher kein Katholik ..."

Gestern ruderte Jesuit Occhetta zurück: Die Simpsons seien vielleicht keine Katholiken, aber auf jeden Fall "allgemein gläubige Leute".

Schön zu wissen, dass die Kirche solche Sorgen hat. Dann kann es um die Befindlichkeit des Glaubens so schlecht nicht stehen.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.