Berlin/Palm Beach. Große Brillen, auffällige Armreifen, bunte Outfits: Iris Apfel hatte einen einzigartigen Stil. Jetzt ist die Fashion-Ikone gestorben.

Die für ihren außergewöhnlichen Modestil und scharfzüngigen Humor bekannte US-Mode-Ikone Iris Apfel ist tot. Die gebürtige New Yorkerin, die durch ihre großen runden Brillen, bunte Kostüme und einen weißen Kurzhaarschnitt auffiel, wurde 102 Jahre alt.

Ihre Managerin Lori Sale bestätigte der Deutschen Presse-Agentur den Tod der Fashion-Ikone am Freitag (Ortszeit). Auch auf Apfels Instagram-Seite wurde der 1. März als Todesdatum genannt.

Zahlreiche Follower der Gestorbenen bekundeten ihre Trauer und würdigten die Verdienste der Mode-Legende. „Du hast die Kunst des Lebens gemeistert. Danke für deine Energie und Inspiration“, schrieb der US-Sänger und Schauspieler Lenny Kravitz (59).

Iris Apfel besucht die Premiere von „Iris“ im Paris Theatre, New York (Aufnahme von 2015).
Iris Apfel besucht die Premiere von „Iris“ im Paris Theatre, New York (Aufnahme von 2015). © DPA Images | Andy Kropa

Später Durchbruch als Stil-Ikone

Geboren am 29. August 1921 begann Apfel nach dem Studium der Kunstgeschichte eine erfolgreiche Karriere als Innenarchitektin und Textilexpertin. Mit ihrem Mann Carl, den sie 1948 heiratete, arbeitete sie als Designerteam. Unter anderem berieten sie neun US-Präsidenten bei der Einrichtung des Weißen Hauses.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Instagram, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Ihren Durchbruch als Stil-Ikone hatte die Diva, die als „älteste Influencerin der Welt galt“, erst mit über 80 Jahren. Durch eine Erfolgsschau ihrer Mode- und Schmucksammlung im New Yorker Metropolitan Museum stand sie 2005 im Rampenlicht. Auch nach dem Tod ihres Mannes im Jahr 2015 war sie bis ins hohe Alter weiter tätig, entwarf etwa gemeinsam mit einem Hersteller eine Brillen-Kollektion und arbeitete mit einer US-Baumarktkette an Entwürfen für Raum-Dekorationen. (pcl/dpa)