Berlin. Ob auf dem „Traumschiff“ oder in der „Schwarzwaldklinik“: Als beliebten TV-Arzt kannten ihn Millionen. Nun ist Horst Naumann gestorben.

Der Schauspieler Horst Naumann ist tot. Wie „Bild“ von der Witwe des gebürtigen Dresdners erfuhr, starb er bereits am 19. Februar in der gemeinsamen Wohnung. Naumann, bekannt als TV-Arzt auf dem „Traumschiff“ und in der „Schwarzwaldklinik“ wurde 98 Jahre alt. Naumann konnte auf eine mehr als 50 Jahre währende Karriere bei Theater, Film, Fernsehen und Hörspiel zurückblicken.

Naumanns Ehefrau Martina sagte der Zeitung: „Mein Mann ist ganz friedlich zu Hause eingeschlafen. Wir haben an dem Morgen noch zusammen im Bett gefrühstückt, und dann hat er dort noch mal ein wenig geschlafen, so wie er es immer gemacht hat. Irgendwann hörte er auf zu atmen – ich war dabei. Er ist einfach rüber geschlafen.“ Eine ZDF-Sprecherin bestätigte am Samstag des Todesfall.

Auch interessant: Barbara Wussow: Vor dieser Reise mit dem „Traumschiff“ graut es ihr

Horst Naumann im „Traumschiff“: Millionen kennen ihn als Dr. Horst Schröder

Von seinen rund 150 Rollen hat das TV-Publikum wohl vor allem seine Darstellung des Schiffsarztes Dr. Horst Schröder in der ZDF-Reihe „Das Traumschiff“ in Erinnerung. Von 1983 bis 2010 trat er in mehr als 50 Episoden auf. In der ZDF-Serie „Die Schwarzwaldklinik“ war er von 1986 bis 1989 Dr. Römer.

Naumann war ausgebildeter Theaterschauspieler. Anfang der 1950er-Jahre begann seine Leinwand-Karriere in Filmen der ostdeutschen DEFA-Studios. Er wechselte nach Westdeutschland und war ab den 1960ern vor allem in zahlreichen beliebten ZDF-Serien zu sehen.

Lesen Sie auch: Collien Ulmen-Fernandes: „Man wurde oft begrabbelt“

Der gebürtige Dresdner war auch ein gefragter Synchronsprecher mit Hunderten Sprechrollen. So verlieh er zum Beispiel dem US-Schauspieler Patrick McGoohan in der psychedelischen Agentenserie „Nummer 6“ seine Stimme. Er sprach den Italiener Ugo Tognazzi in dem queeren Kultfilm „Ein Käfig voller Narren“. Auch bei Christopher Plummer und Pierre Brice sprang er gelegentlich im Synchronstudio ein.

Horst Naumanns Stimme ist vielen Hörspiel-Fans bekannt

Schauspieler Horst Naumann („Das Traumschiff“).
Schauspieler Horst Naumann („Das Traumschiff“). © dpa | Rolf Vennenbernd

„Auch Hörspielfans wird er in zahlreichen Hörspielen mit seiner unvergleichlichen Stimme in Erinnerung bleiben“, betonte Branchenkenner Thomas Birker in einem Nachruf auf Instagram. Naumann war nicht nur der Erzähler bei „Masters of the Universe“. Er sprach zum Beispiel auch bei „Tom & Locke“ den Vater von Locke. In der Reihe „Die drei ???“ trat er ebenfalls mehrmals auf. In der Folge „Die drei ??? und der unsichtbare Gegner“ verkörperte er den zwielichtigen Ed Snabel.

Seine Witwe Martina Linn-Naumann schrieb in einer Traueranzeige: „Wir werden ihm seinen letzten Wunsch erfüllen und er wird in unserem Garten als echtes Rotdornbäumchen weiterleben.

Diese Prominenten sind 2024 gestorben

Er war als Kommissar Bruno Ehrlicher über Jahre das Gesicht des Dresdner und Leipziger „Tatort“. Am 5. April starb Peter Sodann im alter von 87 Jahren.
Er war als Kommissar Bruno Ehrlicher über Jahre das Gesicht des Dresdner und Leipziger „Tatort“. Am 5. April starb Peter Sodann im alter von 87 Jahren. © DPA Images | Arno Burgi
Der kanadische Schauspieler Kenneth Mitchell ist am 24. Februar im Alter von 49 Jahren an den Folgen seiner ALS-Erkrankung gestorben. Er spielte in „Captain Marvel“ und „Star Trek: Discovery“ mit.
Der kanadische Schauspieler Kenneth Mitchell ist am 24. Februar im Alter von 49 Jahren an den Folgen seiner ALS-Erkrankung gestorben. Er spielte in „Captain Marvel“ und „Star Trek: Discovery“ mit. © Getty Images | GABE GINSBERG
Der Schauspieler Horst Naumann, bekannt aus dem „Traumschiff“ und der „Schwarzwaldklinik“, starb am 19. Februar im Alter von 98 Jahren.
Der Schauspieler Horst Naumann, bekannt aus dem „Traumschiff“ und der „Schwarzwaldklinik“, starb am 19. Februar im Alter von 98 Jahren. © picture alliance / SvenSimon | Malte Ossowski/SVEN SIMON
Der einstige Fußball-Weltmeister Andreas Brehme starb am 20. Februar im Alter von 63 Jahren.
Der einstige Fußball-Weltmeister Andreas Brehme starb am 20. Februar im Alter von 63 Jahren. © DPA Images | Tobias Hase
Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny ist am 16. Februar in Haft in einem russischen Straflager gestorben.
Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny ist am 16. Februar in Haft in einem russischen Straflager gestorben. © DPA Images | Pavel Golovkin
Die Schauspielerin und Sängerin Johanna von Koczian („Das bisschen Haushalt“) starb am 13. Februar in Berlin.
Die Schauspielerin und Sängerin Johanna von Koczian („Das bisschen Haushalt“) starb am 13. Februar in Berlin. © picture alliance / rtn - radio tele nord | rtn, ulrike blitzner
Toby Keith, Sänger und Schauspieler aus den USA, bei der 46. Songwriters Hall of Fame Induction and Awards Gala im Marriott Marquis. Keith ist am 5. Februar im Kreise seiner Familie gestorben.
Toby Keith, Sänger und Schauspieler aus den USA, bei der 46. Songwriters Hall of Fame Induction and Awards Gala im Marriott Marquis. Keith ist am 5. Februar im Kreise seiner Familie gestorben. © DPA Images | Evan Agostini
Der deutsche Musikproduzent Frank Farian verstarb am 23. Januar 2024. Er wurde 82 Jahre alt.
Der deutsche Musikproduzent Frank Farian verstarb am 23. Januar 2024. Er wurde 82 Jahre alt. © picture alliance/dpa/Frank Farian | Milli Segieth
Shawn Barber ist am 17. Januar im Alter von 29 Jahren gestorben. Er war ein kanadischer Leichtathlet und wurde im Jahr 2015 Stabhochsprung-Weltmeister.
Shawn Barber ist am 17. Januar im Alter von 29 Jahren gestorben. Er war ein kanadischer Leichtathlet und wurde im Jahr 2015 Stabhochsprung-Weltmeister. © Christian Charisius/dpa | Unbekannt
Hertha Präsident Kay Bernstein verstarb am 16. Januar 2024 mit 43 Jahren.
Hertha Präsident Kay Bernstein verstarb am 16. Januar 2024 mit 43 Jahren. © Jean-Marc Wiesner/dpa | Unbekannt
James Kottak, Drummer bei den Scorpions, starb am 9. Januar 2024 im Alter von 61 Jahren.
James Kottak, Drummer bei den Scorpions, starb am 9. Januar 2024 im Alter von 61 Jahren. © Etienne Laurent/EPA/dpa | Unbekannt
Der mexikanisch-amerikanische Schauspieler Adan Canto ist am 8. Januar 2024 im Alter von 42 Jahren gestorben. Er spielte in Filmen wie „X-Men: Zukunft ist Vergangenheit oder „The Following“ mit.
Der mexikanisch-amerikanische Schauspieler Adan Canto ist am 8. Januar 2024 im Alter von 42 Jahren gestorben. Er spielte in Filmen wie „X-Men: Zukunft ist Vergangenheit oder „The Following“ mit. © dpa | Christopher Smith
Franz Beckenbauer war der „Kaiser“ des deutschen Fußballs. Am 7. Januar 2024 ist er im Alter von 78 Jahren gestorben.
Franz Beckenbauer war der „Kaiser“ des deutschen Fußballs. Am 7. Januar 2024 ist er im Alter von 78 Jahren gestorben. © AFP | Christof Stache
Mario Zagallo ist am 5. Januar 2024 verstorben. Er wurde 92 Jahre alt. Zagallo war ein brasilianischer Fußballspieler und Trainer. Mehrfach erlangte er im Laufe seiner Karriere den Weltmeistertitel.
Mario Zagallo ist am 5. Januar 2024 verstorben. Er wurde 92 Jahre alt. Zagallo war ein brasilianischer Fußballspieler und Trainer. Mehrfach erlangte er im Laufe seiner Karriere den Weltmeistertitel. © Hassan Ammar/AP/dpa | Unbekannt
Christian Oliver verstarb am 4. Januar 2024. Der Schauspieler wurde durch seine Rolle des Hauptkomissars Jan Richter in der Serie „Alarm für Cobra 11 - Die Autobahnpolizei“ im Jahr 2002 berühmt.
Christian Oliver verstarb am 4. Januar 2024. Der Schauspieler wurde durch seine Rolle des Hauptkomissars Jan Richter in der Serie „Alarm für Cobra 11 - Die Autobahnpolizei“ im Jahr 2002 berühmt. © Frank Rumpenhorst/dpa | Unbekannt
Die Schauspielerin Glynis Johns starb am 4. Januar 2024 im Alter von 100 Jahren. Johns wurde durch den Filmklassiker „Mary Poppins“ im Jahr 1964 weltberühmt.
Die Schauspielerin Glynis Johns starb am 4. Januar 2024 im Alter von 100 Jahren. Johns wurde durch den Filmklassiker „Mary Poppins“ im Jahr 1964 weltberühmt. © dpa | CARLOS RENE PEREZ
Der Gründer der nach ihm benannten Optikerkette Günther Fielmann starb am 3. Januar 2024.
Der Gründer der nach ihm benannten Optikerkette Günther Fielmann starb am 3. Januar 2024. © DPA Images | Kay Nietfeld
1/17