Berlin/Graben-Neudorf. Im baden-württembergischen Graben-Neudorf greift ein Mann mehrere Frauen an. Schließlich verschwindet er in einem gestohlenen Auto.

Der Gewaltexzess eines Mannes beschäftigt die Polizei in der 10.000-Einwohner-Gemeinde Graben-Neudorf in Baden-Württemberg. Am Dienstagnachmittag hatte der Mann an verschiedenen Tatorten mehrere Personen angegriffen, vor allem Frauen. Die Polizei bestätigte gegenüber dieser Redaktion, dass ein Tatverdächtiger am Mittwochabend festgenommen wurde. Nähere Informationen zum mutmaßlichen Täter wollten die Ermittler zunächst nicht bekanntgeben. Für den Nachmittag war eine Stellungnahme geplant.

Angriff auf Schaffnerin in der Straßenbahn

Der erste Vorfall hatte sich am späten Nachmittag in einem Nahverkehrszug der baden-württembergischen Gemeinde. Das erste Opfer des Angreifers war eine Zugbegleiterin, die dieser laut Polizei grundlos nach einer Ticketkontrolle attackierte. Die Frau wurde geschlagen, getreten und gewürgt. Sie musste im Anschluss in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Der Peiniger flüchtete mit der Beuteltasche der 57-Jährigen.

Mehr zum Thema: Zugbegleiterin erzählt: „Werde angespuckt und Schlimmeres“

Tellerwurf im Supermarkt

Als der Mann die Bahn verlassen hatte, bedrängte er zwei Frauen am Bahnsteig. Zunächst mussten sie einen Schwall an Beleidigungen über sich ergehen lassen, bevor er eine der Frauen, eine 26-Jährige, an der Jacke packte und schüttelte.

In einem nahe gelegenen Supermarkt setzte sich die Gewaltserie fort. Der Mann attackierte eine Bäckerin und bewarf sie mit einem Kuchenteller. Eine Frau, die in der Kassenschlange wartete, wurde ebenfalls von dem Unbekannten angegangen. Der Mann habe „unvermittelt mit der Hand auf das Gesäß“ geschlagen, hieß es von der Polizei. Die Taten seien von lauten Schreien des Angreifers flankiert worden.

Polizeibeschreibung: So soll der Täter aussehen

Zeugen hatten den Mann als etwa 1,80 Meter groß, schlank und zwischen 30 und 40 Jahre alt beschrieben. Weiter schrieb die Polizei unter Berufung auf Zeugen: Er habe „dunkle, kurze Haare, trug einen Vollbart und sei mutmaßlich von südländischer Erscheinung, jedoch mit heller Haut. Bekleidet war er mit einer dunklen Jeans, einem dunklen Oberteil mit Kapuze und einer dunklen Schildkappe. Möglicherweise trug er schwarze Schuhe mit weißen Elementen.“ Inwiefern sich die Beschreibung mit dem Aussehen des Verdächtigen deckt, ist aktuell nicht bekannt.

Mann stiehlt Fluchtwagen und verschwindet

Nach dem Vorfall im Supermarkt flüchtete der Unbekannte. Mit einem abgebrochenen Flaschenhals habe er einen 23-Jährigen bedroht und diesen zur Herausgabe seiner Autoschlüssel gezwungen. Nach Polizeiangaben kam es dabei auch zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen dem Angreifer und dem jungen Mann. Dieser trug leichte Verletzungen davon.

Mit einem grauen VW T-Cross flüchtete der Gewalttäter vor der Polizei, die mit einem Großaufgebot und einem Hubschrauber nach dem Verdächtigen fahndete. Gut einen Tag später konnten die Beamten einen Tatverdächtigen festnehmen. Wegen der Vielzahl an Delikten innerhalb kürzester Zeit bedürfe es noch einiges an Ermittlungsarbeit, um Details zu klären, sagte ein Polizeisprecher.

Mehr zum Thema: Was der Polizei hilft? Mehr Respekt – und mehr Gespräche