Antisemitismus

Documenta: Antisemitismusbeauftragter fordert Aufarbeitung

Diana Zinkler
Bundesregierung beklagt massiven Anstieg antisemitischer Straftaten

Bundesregierung beklagt massiven Anstieg antisemitischer Straftaten

Die Zahl antisemitischer Straftaten in Deutschland hat 2021 einen neuen Höchststand erreicht. Immer wieder würden Juden als Schuldige gesucht, sagte Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) in Berlin. So würde der Völkermord an den europäischen Juden von manchen Corona-Leugnern verharmlost.

Beschreibung anzeigen

Felix Klein fordert von den Documenta-Machern eine „rückhaltlose“ Aufarbeitung und eine Stellungnahme der Künstlergruppe Ruangrupa.

Berlin. Felix Klein, der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, fordert von den Documenta-Verantwortlichen eine „rückhaltlose Aufarbeitung der Vorgänge rund um die antisemitischen Darstellungen im Werk des Künstlerkollektivs Ruangrupa.

„Die Documenta hat in massiver Weise Vertrauen in Politik und Kunstszene verspielt“, sagte Felix Klein unserer Redaktion. Dieser Vertrauensverlust sei nicht plötzlich geschehen, sondern kontinuierlich mit den anhaltenden Antisemitismusvorwürfen seit Anfang des Jahres gewachsen.

„Von den Verantwortlichen wurde wiederholt versichert, dass Antisemitismus auf der Documenta nicht geduldet werde. Diese Zusagen sind nicht eingehalten worden“, sagte Felix Klein, der Beauftragte der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus.

Documenta: Verantwortliche müssen Vertrauensverlust aufarbeiten

Die Aufgabe sei nun, den entstandenen Vertrauensverlust wieder aufzuheben und aufzuarbeiten. Zu der Aufarbeitung würde auch „eine klärende, glaubwürdige Stellungnahme des kuratierende Kollektivs Ruangrupa“ beitragen.

Klein betonte auch, dass sich hier auch grundsätzliche Fragen des Umgangs mit öffentlichen Geldern für die Kulturförderung stellen würden. „Ich begrüße es, dass diese Frage jetzt offenbar im Kulturausschuss des Bundestages diskutiert werden soll“, sagte Klein .

Lesen Sie auch zum Thema Antisemitismus:

Dieser Artikel erschien zuerst auf waz.de.