Sommerurlaub

Kroatien-Urlaub: Diese Corona-Regeln müssen Touristen kennen

Hintergrund: Eine Reisewarnung ist kein Reiseverbot

Seit dem 15. Juni entfällt die Reisewarnung der Bundesregierung für die meisten europäischen Staaten. AFPTV erklärt, was unter Reisewarnung bzw. Sicherheitshinweisen zu verstehen ist und was das für eine Stornierung bedeuten kann.

Beschreibung anzeigen

Sommerurlaub in Zeiten von Corona wird wahrscheinlicher: Kroatien bereitet sich auf Touristen aus dem Ausland vor.

Berlin. 
  • Deutsche dürfen nach Kroatien ohne Nachweis von Gründen einreisen, auch Urlaub ist hier wieder möglich
  • Doch Touristen müssen bestimmte Hygiene- und Abstandsregeln beachten, die zum Beispiel in Restaurants gelten
  • Auch müssen Einreisende an der Grenze ihre Kontaktdaten registrieren
  • Welche weiteren Corona-Regeln gelten bei Ihrem Urlaub in Kroatien? Was ist erlaubt und worauf müssen Sie achten? Ein Überblick.

Die Coronavirus-Pandemie hatte die Urlaubsplanung 2020 durcheinander gebracht – nicht nur für Touristen, sondern vor allem auch für Länder, die wirtschaftlich stark vom Tourismus abhängig sind. Doch nun läuft die Sommerurlaub-Saison zumindest eingeschränkt wieder an. Viele Urlaubsländer haben bereits erste Touristen empfangen.

Auch Kroatien zählt dazu. Und das ist wichtig für das Mittelmeer-Domizil: Die Tourismus-Branche war 2019 für 17 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) verantwortlich. In normalen Zeiten erwirtschaftet der Fremdenverkehr manchmal bis zu 20 Prozent des BIP. Wegen der Corona-Pandemie befürchten Wirtschaftsverbände, dass die Branche in diesem Jahr gerade mal auf 30 Prozent der Übernachtungszahlen und 20 Prozent des Umsatzes von 2019 kommen könnte.

Aktuell gelten in Kroatien noch immer Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Urlaub in Kroatien.

Ist Urlaub in Kroatien momentan möglich?

Die kroatische Regierung hat die Einreisebeschränkungen für Touristen bereits aufgehoben. Deutsche dürfen die Einreise wieder ohne Nachweis von Gründen antreten. Auch die zuvor geltende 14-tägige häusliche Quarantäne ist für Staatsangehörige von EU-Staaten aufgehoben.

Einreisende müssen an der Grenze ihre Kontaktdaten für die Dauer des Aufenthalts in Kroatien registrieren. Damit sollen sie gefunden werden können, wenn es in ihrer Umgebung neue Corona-Infektionen gibt.

Das EU- und Adria-Land wirbt sogar verstärkt um deutsche Urlauber. „Bei uns ist es sicher, wir arbeiten professionell, wir halten uns an die behördlichen Empfehlungen“, sagte Nedo Pinezic, der Koordinator des Wirtschaftsverbands Glas Poduzetnika (Stimme der Unternehmer) Anfang Juli. Vor allem Urlauber, die mit dem eigenen Wagen anreisen, hätten nichts zu befürchten.

Die typischen Urlaubsformen in Kroatien seien Aufenthalte in privaten Unterkünften, in kleinen Hotels oder auf Camping-Plätzen, fügte Pinezic hinzu. Damit ließen sich Kontakte zu anderen Menschen auf ein Minimum reduzieren. „Es gibt genügend Platz für Privatheit.“

Welche Regelungen gelten in Kroatien zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie?

In Kroatien waren bereits am 11. Mai weitreichende Lockerungen der Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus in Kraft getreten. Restaurants und Einkaufszentren öffneten mit Hygienevorschriften ihre Pforten. Allerdings ist die touristisch Infrastruktur laut Auswärtigem Amt noch nicht im gewohnten Umfang verfügbar.

Aktuell sind nur die Flughäfen in Zagreb, Split und Dubrovnik in Betrieb, die Anzahl der täglichen Flugverbindungen befindet sich im einstelligen Bereich. Auch die Verfügbarkeit von öffentlichen Verkehrsmitteln ist weiterhin eingeschränkt. Die zwischenzeitlich gestrichenen Fährverbindungen wurden wieder aufgenommen.

Allerdings warnt das Auswärtige Amt davor, dass Brücken- und Fährverbindungen kurzfristig unterbrochen werden könnten, sollte das Infektionsgeschehen auf den Inseln ansteigen.

Seit dem 25. Juni gilt in öffentlichen Verkehrsmitteln die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nase-Schutzes. Touristen wird empfohlen, auch außerhalb ihrer Unterkunft eine Maske zu tragen. Zudem sollten sie den Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten und soziale Kontakte auf ein Minimum reduzieren.

Wie stark ist Kroatien vom Coronavirus betroffen?

Das Land verzeichnete nach unseren Recherchen am 2. Juli mehr als 2800 Fälle. 108 Personen sind an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Besonders die bei Touristen beliebten Küstenregionen hatten kaum Infektionen zu beklagen.

Lesen Sie hier: Sommerurlaub 2020 – wie steht es um Reisen in Deutschland?

Laut Auswärtigem Amt war das Infektionsgeschehen in Kroatien über mehrere Wochen niedrig, nahm zuletzt aber stark zu.

Welche Unterkünfte haben geöffnet?

Wie das Ministerium für Tourismus bekanntgegeben hat, haben viele Hotels, Ferienhäuser und Campingplätze in Kroatien wieder geöffnet. Ein Öffnungsverbot gibt es nicht. Es wird jedoch empfohlen, sich im Vorhinein mit der Übernachtungsmöglichkeit in Verbindung zu setzen, da nicht alle Betriebe den Lockdown wirtschaftlich überlebt oder schon wieder geöffnet hätten.

Auch interessant: Corona – So könnte der Sommerurlaub auf Mallorca möglich sein

Grund für Einreise in Kroatien muss nicht mehr angegeben werden

Ausländern war es bereits seit dem 9. Mai erlaubt, ohne Corona-Test und ohne Quarantäne-Auflagen nach Kroatien einzureisen. Sie mussten dazu jedoch einen von drei Einreisegründen vorweisen:

  • Sie besitzen eine Immobilie oder ein Boot in Kroatien
  • Sie reisen zu einem Begräbnis
  • Sie verfügen über die Einladung eines Unternehmens und an ihrer Einreise besteht ein wirtschaftliches Interesse

Besonders der letzte Punkt war entscheidend für Urlauber. Denn eine informelle Weisung des Innenministeriums hielt fest, dass die letzte Bestimmung auch für Urlauber galt, die eine Unterkunft in Kroatien gebucht haben. Diese Angabe von Gründen ist seit dem 28. Mai nicht mehr nötig.

Touristen müssen bei der Anreise lediglich der Aufenthaltsort und eine Kontaktmöglichkeit angegeben werden. Um Wartezeiten zu vermeiden ist das sogar schon im Vorhinein auf einer Homepage der Regierung möglich.

(mit dpa/jas/yah/lhel/jkali)

Corona – Mehr zur Pandemie